Mittwoch, Dezember 22, 2004

Kondome und der Papst

Vor kurzem las ich in meiner Tageszeitung RheinPfalz einen erschreckenden Leserbrief, hier ein Auszug davon:

"Kondome bieten keinen sicheren Schutz

[...] Um dem Götzen Sex freizügigst zu huldigen, werden permanent Kondome als Prävention vor der tödlichen Aids-Infektion propagiert, obwohl Fakt ist, dass Kondome aus verschiedenen plausiblen Gründen keinen hundertprozentig sicheren Schutz bieten können. Zum Beisspiel sind inhärente Latexporen 50 bis 500 mal größer als das HIV-Virus. Zudem gelten Kondome selbst in der Schwangerschaftsverhütung als sehr unsicher; ein Spermium ist aber 20-30 mal dicker und 600 mal länger als ein HIV-Virus. Viele weitere Gegebenheiten vervielfachen den Kondom-Unsicherheitsfaktor.
Ein erschreckendes Rechenexempel, hochzurechnen, wie viele Leute sich trotz "geschütztem" Kontakt infizieren, aufgrund falscher Informationen in Sicherheit wiegen, immun zu sein und jahrelang (Inkubationszeit zirka zehn Jahre) bei leider üblichem Partnerwechsel die HIV-Infektion weiterverbreiten - mit allen Konsequenzen auch für das Lebensumfeld (eventuell Kinder und so weiter) und die Gesellschaft.
[...]
Die jährliche Weltaids-Kondom-Propaganda und alle Aufklärungskampagnen in diesem Stil riechen nach Ignoranz und Dekadenz und sind im Grunde grob fahrlässig - weil lebensgefährdende - Lüge.
[...]"

Veröffentlicht in der Rheinpfalz vom 3.Dezember 2004, verfasst von Yvonne Friedmann, Jockgrim.

Nunja, der ganze Leserbrief hat mich natürlich erschüttert - immerhin wird uns Zeit Lebens erzählt, dass Kondome der einzige, sichere Schutz vor Aids seien. Allerdings bin ich niemand, der alles glaubt, was man mir erzählt, und habe deshalb im Internet nachgeforscht. In der Wikipedia habe ich beim ersten flüchtigen Lesen erstmal nichts gefunden - alternativ habe ich dann in der Diskussion zum Artikel den obigen Leserbrief reinkopiert, und habe weiter recherschiert.

Und dann habe ich herausgefunden, um was es hier eigentlich geht. Der Vatikan lässt in der dritten Welt nämlich Lügen über Kondome verbreiten, damit die Leute dort dieses "Teufelszeug" nicht verwenden. So meint zum Beispiel Kardinal Alfonso Lopez Trujillo: "Das Aids-Virus ist ungefähr 450 Mal kleiner als eine Spermazelle. Schon diese kann leicht durch ein Kondom dringen." Eigentlich ist es ein Skandal, dass die Kirche solche Lügen verbreitet, um die Menschen zur Abstinenz zu bringen. Und gutgläubige Menschen, bzw. christliche Fanatiker verbreiten diese Botschaft weiter, bis Leute dann auf die schützenden Kondome verzichten, und stattdessen beim ungeschützten Verkehr HIV-positiv werden.

Könnte es nicht sein, dass an der Aussage des Vatikans doch die Wahrheit steckt?

Nein, das kann es nicht. Du kannst das ganze ganz leicht ausprobieren - fülle ein Kondom mit Wasser. Was stellt man fest - das Kondom hält dicht. Wir erinnern uns -Wasser ist H2O, also ein sehr kleines Molekül. Im Vergleich dazu ist jeder Virus, auch der HIV-Erreger riesig - wie riesig kann ich leider nicht sagen, aber Stecknadelkopf zu Tennisball wird auf jeden Fall ein ausreichender Vergleich sein. Wenn also ein kleines Wassermolekül nicht durch das Kondom kommt, wie soll dann ein Virus durchdringen? Also - wer bis jetzt noch an die Aussage des Vatikans glaubte, sollte jetzt von der Wahrheit überzeugt sein.

Ich wollte mit diesem Post aufklären, über eine Lüge des Vatikans, die nicht sein müsste. Wenn euch das nächste Mal jemand erzählt, dass Kondome kein Schutz seien - klärt ihn auf.

Euer DarkX2

Netzzeitung
FAZ

1 Kommentar:

Tobi hat gesagt…

Bei Wasser entsteht eine Oberflächenspannung und kommt es das zB atmungsaktive Kleidung auch Wasser dicht ist obwohl ihre Poren viel großer sind als bei Latex.

Also ist das mit dem Wasser quatsch.

Ob das mit Latex und dem HIV Virus auch Quatsch ist weiß ich nicht, aber diese Porengröße ist bewiesen.