Donnerstag, Januar 06, 2005

Kettenmails wegen der Flutkatastrophe

Es passiert wohl immer wieder, etwas schreckliches passiert - und die Gemeinschaft dieser Welt fängt an zu spenden. Wie immer gibt es auch ein paar Kriminelle, die ein Stück vom Spendenkuchen haben wollen.

Und so flattern in unsere Postfächer E-Mails, die dafür werben, zu Spenden, oder wenigstens die Mail an alle Bekannten weiterzuleiten, damit doch wenigstens irgendwer ein wenig spendet. Doch hinter solchen Spendenaufrufen stecken in den meisten Fällen, Kriminelle. Wer sich wirklich überlegt zu Spenden, kann bei der Tagesschau seriöse Organisationen finden.

Doch auch nicht kriminelle Organisationen verschicken Kettenbriefe, so habe ich über ICQ ebenfalls Nachrichten zum Thema bekommen - Leute, niemand von der ICQ Corporation oder AOL, oder von was auch immer überwacht unseren Nachrichtenverkehr und wird für alle paar hundert Weiterleitungen irgendwelcher Kettenmails 5 € Spenden. Genausowenig, hilft es Rosen in Kettenmails weiterzuverschicken - das einzigste was wirklich hilft, sind wohl Spenden oder den Hilfsorganisationen vor Ort unter die Arme zu greifen.

Alle andern sollten sich wenigstens informieren, damit man beim Thema mitreden kann.

Euer DarkX2

Artikel bei heise zum Thema

Kommentare:

Neo the One hat gesagt…

That's kinda f**ked up. Fits perfect to the stories about kids been kidnapped and abused in refugee camps after Tsunami-Disaster...

DarkX2 hat gesagt…

Sorry,

I don't really see a connection between the two topics.

DarkX2