Montag, Oktober 05, 2009

Meinungsmache

Ich habe es bereits erwähnt, ich halte es für dringend notwendig, dass wir Piraten uns eine Möglichkeit erschaffen, bei der möglichst viele Menschen darüber mitbestimmen können, wie wir Politik gestalten wollen.

In einer ungezählten Anzahl von AGs werden derzeit Ergebnisse ausgearbeitet - die AGs arbeiten dabei allerdings meistens im stillen Kämmerlein vor sich hin, und werden dann möglicherweise irgendwo irgendwann ihre Ergebnisse präsentieren. Die Kommunikation nach außen ist das Problem. Nicht alle AGs stellen offen Zwischenergebnisse zur Diskussion - und so kann es zwar durchaus sein, dass die AG Mitglieder den Nerv der Partei getroffen haben, es kann sich aber auf einem Parteitag durchaus herausstellen, dass hier für die Mehrheit der Parteimitglieder völlig Undenkbares herauskommt.

Es sollte daher eine Möglichkeit her, bei der jeder Pirat (oder vielleicht sogar auch Nicht-Piraten) zu Zwischenergebnissen abstimmen und diskutieren kann.

Es gibt schon einige Tools, die alle mehr oder weniger dazu taugen solche Meinungsfindungen zu unterstützen. Keines dieser Tools ist perfekt, aber wir sollten anfangen, einige dieser Tools zu erproben, um herauszufinden, ob sie grundsätzlich für uns in Frage kommen. Wenn wir dann ein brauchbares Tool haben, können wir anfangen, dieses an unsere spezielleren Bedürfnisse anzupassen.

Recht gut gefällt mir hier IdeaTorrent. Es ermöglicht seinen Nutzern, ein Problem zu dokumentieren. Zu dem Problem hat der Nutzer auch gleich eine Lösung, und kann diese Lösung auch gleich veröffentlichen.

Ein Beispiel:

Problem: Die Wand ist rot gestrichen, und sieht häßlich aus.
Lösung 1: Malt die Wand weiß an.

Sobald diese Antwort freigeschaltet wird, können sich Nutzer dieses Thema ansehen, und den Lösungsvorschlag bewerten - mit Negativ, Positiv oder Neutraler Haltung. Sie können aber auch Alternativvorschläge einbringen, bei unserem Beispiel wäre das dann vielleicht:

Lösung 2: Reißt die Wand ein.

und

Lösung 3: Lass die Wand, wie sie ist

Alternativ kann man auch klassisch Kommentare hinterlassen.

Ein solches System kann dann u.A. von den AGs oder vom Vorstand eingesetzt werden, um Meinungsbilder zu holen oder sich anzusehen, ob die Arbeitsergebnisse der AG in die richtige Richtung gehen. Unter Umständen bringen die Alternativmöglichkeiten auch völlig neue Impulse in die Arbeit der AGs.

Das System soll natürlich nicht der Weisheit letzter Schluß sein, denn Aufgrund der Tatsache, dass es theoretisch möglich ist, das System zu manipulieren, müssen Grundsatzentscheidungen natürlich weiterhin auf Parteitagen getroffen werden. Aber ein solches System ist die Grundlage um schonmal vorzufühlen, wie bestimmte Themen angenommen werden könnten.

Damit ihr nicht nur meine schönen Worte lest, könnt ihr euch das System mal bei Ubuntu anzeigen, wo dies bereits eingesetzt wird. Oder an der Demo herumexperimentieren.

Ich bin auf jeden Fall dafür, dass wir ein solches Meinungstool in den Testbetrieb nehmen.

Euer Jan "DarkX2" Gretschuskin



Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Schäuble als Innenminister untragbar ist.

Kommentare:

chaot hat gesagt…

Du spichst da wirklich ein sehr wichtiges Thema an.
Ich habe mir auch schon Gedanken gemacht, wie Parteien ihre Ziele trotz intern-demokratischer Ordnung verlieren. Wie z.B. die FDP, irgendwann hieß es, dass die Liberalität nur noch für Firmen gilt und nicht für den Normalbürger.

Ich glaube, das ist genau durch das entstanden, was du angesprochen hast. Der geringe oder fehlende Kontakt der "höheren" Ränge (also denen, die im Namen der Partei sprechen können) zu den Unteren. Die fehlende Durchsichtigkeit ist der BESTE weg, dem Lobbyismus in der Piratenpartei eine Chance zu geben.

R4mbo hat gesagt…

Die Demo funktioniert leider nicht mehr :/